Umsatzsteigerungen für Möbelhäuser durch mehr Abschöpfung

Mehr Umsatz trotz weniger Frequenz im Möbelhandel.

Kann man 16 x erfolgreicher sein als der Durchschnitt?

Das ist rechnerisch ganz einfach. Kennen Sie die 80/20- Regel? Sie wurde von Wilfredo Pareto, einem italienischen Ökonomen, zuerst für Einkommensverteilungen beobachtet und wird daher auch Pareto-Prinzip genannt. Es besagt z.B. für unsere Branche, den Verkauf, dass

  • die Top 20% der Verkäufer 80% des Umsatzes machen,
  • dass wir mit den besten 20% unserer Kunden 80% unseres Deckungsbeitrages einfahren und
  • dass 20% unserer Verkaufsbemühungen 80% des Erfolges bewirken.

Der Trick ist, diese 20%, die wirklich wichtig sind, zu finden und die 80% Füllmaterial wegzulassen. Jetzt gehören Sie, als Leser dieses Artikels (es gibt jetzt schon zwei regelmäßige Leser dieses Blogs, meine Mutter noch nicht mitgerechnet), höchstwahrscheinlich schon zu den Top 20% in Ihrer Branche.

regelAber die 80/20-Regel gilt auch für die Top 20%! Wenn Sie jetzt also wieder die 80% Spreu von den 20% Weizen trennen (und die Spreu dann weglassen) gehören Sie zu den Top 20% der Top 20%, d.h. zu den besten 4% Ihrer Branche.

So weit der rein rechnerische Weg. Wie geht das aber in der Praxis? Wenn Sie mit 20% Ihrer Aktivitäten 80% Ihres Erfolges bewirken, lassen Sie einfach 80% Ihrer Aktivitäten weg und verwenden Sie die so gewonnene Zeit auf die Suche nach den Aktivitäten, die Ihnen 16 mal mehr Erfolg bringen als das, was der Durchschnitt tut.

Die 80/20-Regel kann man auch zwei mal anwenden. Das ergibt dann die 4/96 Regel!

Topics: Führungswerkzeuge