Die Verkaufsmaschine - Der Blog von Thomas Witt Consulting -

Kostenfreie Tipps und Verkaufswerkzeuge für den Möbelhandel - Nur für ehrgeizige und motivierte Möbelverkäufer und deren Führungskräfte -

Der 100% Prozent Club - Möbelverkäufer verdoppeln ihren Umsatz in 2015

Update: Vor mittlerweile über 4 Monaten erschien in der Möbelkultur der Artikel "Jetzt bewerben und Umsatz verdoppeln - Thomas Witt Consulting startet den 100% Plus Club" (einfach klicken und runterladen). 
 

Zur Zeit (Februar 2015) steht die Anzahl der ernsthaften Interessenten bei 21 Personen!

Daher stelle ich hier noch mal den Artikel mit Antworten auf die häufig gestellen Fragen zum 100% Club ein. 
Wenn Sie eine Frage haben sollten, die darüber hinausgeht, stellen Sie diese bitte und ich antworte Ihnen gerne persönlich.

TWC-blog__100_Club

Was ist der 100 % PLUS CLUB? 

Wir gründen einen Club von Möbelverkäufern aus ganz Deutschland, die alle eins gemeinsam haben: Sie werden sich vornehmen, in 2015 ihren Umsatz um 100 % zu steigern. Die Absicht allein reicht aber nicht. Zu jedem neuen, herausfordernden Ziel gehört ein Plan, den wir mit diesen Menschen zusammen entwickeln werden. Dann muss der Plan umgesetzt werden, jeden Tag, ein ganzes Jahr lang. Auch dabei wollen wir die Club-Mitglieder begleiten.

Warum gerade 100 % PLUS?

Wir müssen unsere Strategien und unser Verhalten nur ändern, wenn wir radikal andere Ergebnisse anstreben. Wenn ich 10 % mehr Umsatz schreiben will, dann komme ich vielleicht noch mit etwas mehr Anstrengung, aber im Wesentlichen den gleichen Verhaltensweisen, durch. Wenn ich den doppelten Erfolg haben will, muss ich meine Art zu verkaufen, komplett neu erfinden und dann ein Jahr lang durchziehen.

Versprechen Sie den Mitgliedern 100 % mehr Umsatz?

Natürlich nicht. Das können wir gar nicht, denn jeder Mensch ist für seinen Erfolg selber verantwortlich. Wir können bei unserem „Kickstarter-Tag“ für den 100 % PLUS CLUB nur die „Initialzündung“ geben und die Teilnehmer dann über das Jahr coachen. Auch den Plan zu diesem großen Ziel, muss jeder für sich, aber nicht alleine, machen. Denn es ist eine völlig andere Herausforderung, ob ich als Kleinmöbelverkäufer mit zur Zeit 300.000 Euro Jahresumsatz oder als Küchenprofi mit 1.000.000 Million Jahresumsatz starte. Ich weiß übrigens nicht, was schwerer ist, mit Kleinmöbeln 300.000 Euro mehr zu schreiben oder mit Küchen eine Million draufzulegen.

Werden denn alle Mitglieder wirklich 100 % mehr Umsatz machen, wenn sie dem Club beitreten und sich ein Jahr von Ihnen coachen lassen?

Vermutlich nicht. Nach unserer Erfahrung ziehen nur wenige Menschen über so einen langen Zeitraum täglich neues Verhalten durch. Viele werden nur teilweise und nicht dauerhaft ihr Verkaufsverhalten verändern und einige werden irgendwann aufgeben und in die alten Verhaltensweisen zurückfallen. Das ist völlig ok. Bei der Ausbildung der Navy-Seals, einer der erfolgreichsten Spezialeinheiten der amerikanischen Streitkräfte, kann man auch während der Grundausbildung jeder Zeit aufgeben. Man muss nur eine Glocke leuten, die immer bereit steht. Man wird dann mit Ehren verabschiedet. Das halten wir genauso. Der etwas Neues versucht und aufgibt, hat immer noch wesentlich mehr geleistet, als jemand, der einfach so weitermacht wie bisher. 
Es wird aber keiner der Teilnehmer bereuen, dass er sich auf den Weg gemacht hat. Das können wir nach unseren Erfahrungen garantieren. 

Warum ist es denn so schwer, so ein Programm durchzuziehen?

Wenn wir uns herausfordernde Ziele setzen, müssen wir unsere Komfortzone verlassen und Dinge tun, die wir bis jetzt nicht getan haben. Das macht jedem von uns Angst und erzeugt innere Widerstände.
Aber ohne Verhaltensänderung geht es nicht, denn „Wenn Du das tust, was Du immer getan hast, wirst Du (im besten Fall) das bekommen, was Du immer bekommen hast.“ und die Clubmitglieder wollen ja 100 % mehr Erfolg. Dafür müssen Sie weit aus der Komfortzone heraustreten und machen damit riesige Wachstumsschritte als Persönlichkeiten und Verkäufer. Und dieses Wachstum kann ihnen niemand mehr wegnehmen. Das neue Verhalten, vor dem wir zu Anfang noch Angst hatten, ist nach ein paar Wochen Wiederholung das „neue Normal“. 

Sie arbeiten ja normalerweise mit Möbelhäusern, die Sie im Durchsetzungsprogramm über 12 Monate dabei begleiten, ihre Verkaufsprozesse zu verändern und damit dauerhaft über 10% mehr Umsatz pro Besucher zu schreiben. Warum schaffen Sie da nicht auch 100 % plus? 

Das Durchsetzungsprogramm funktioniert einerseits ähnlich wie der 100 % PROZENT CLUB, besonders in der Variante bei der 5-7 Unternehmen in einer Gruppe das Programm durchleben. Wir arbeiten mit den Inhabern, den Führungskräften und den Verkäufern, damit alle zusammen als Team ihr Verhalten dauerhaft verändern. 
Auch im Durchsetzungsprogramm begleiten wir jedes Team dabei, den eigenen Weg zu finden und bieten ein Gerüst mit regelmäßigen Trainings und Coachings. Der wesentliche Unterschied aber ist, dass die meisten Mitarbeiter dieser Firmen nicht selber die Entscheidung getroffen haben, erfolgreicher zu werden und dafür auch hart an sich zu arbeiten. Es ist eine ganz andere Ausgangslage, wenn nur der Inhaber und ein paar Leute in der Führungsspitze es wirklich für notwendig halten, den Verkaufsprozess zu verändern und der Rest mit der Einstellung „Schauen wir mal.“ dabei ist.  Aber auch hier sind unsere Kunden mit den Veränderungen, die sie erreichen, hochzufrieden. Die Teilnehmer im 100 % PLUS CLUB kommen aus eigenem Antrieb und werden nicht geschickt. Diejenigen, die  zum Kickstarter kommen, nur weil ihr Chef es wollte, werden schon nach dem ersten Tag das Handtuch werfen und gar nicht erst antreten.    
Es ist aber immer wieder erstaunlich zu sehen, wozu Menschen fähig sind, wenn sie es sich selber in den Kopf gesetzt haben. Menschen stehen zu Entscheidungen, die sie selber getroffen haben. Es gibt eine Handvoll Verkäufer von Firmen, für die wir noch nie gearbeitet haben, die einfach nur  gelegentlich Tipps aus meinen Newsletter DER VERKAUFSSTEUERER umgesetzt haben und mir manchmal eine Mail schreiben oder mich per Telefon um Rat fragen. Einige dieser hochmotivierten „Einzeltäter“ berichten mir über mehr als  50% plus auf hohem Niveau. Das haben sie ganz alleine erreicht, ohne wie im 100% PROZENT CLUB auf Coaching, Werkzeuge zur Unterstützung und die Gruppe, die sie mitträgt, zurückgreifen zu können. 

Kann ich als Möbelhändler meine Mitarbeiter anmelden? 

Nein. Das wurde zwar in einem Newsletter falsch kommuniziert (tut mir leid!), aber es geht wirklich nicht. Das ist ungefähr so, als wenn meine Mama mich bei den Navy Seals anmeldet. Die Tatsache, dass Sie als Führungskraft oder Inhaber meinen, Ihr Mitarbeiter hätte das Zeug zu mehr, ist schon eine gute Voraussetzung. Es ist aber notwendig, dass der Mitarbeiter sich selber, aus freien Stücken entscheidet, ein Jahr lang permanent weiter aus seiner Komfortzone zu gehen und an seinem Verhalten zu arbeiten. Dazu ist eine hohe Eigenmotivation notwendig. 

Was kostet die Mitgliedschaft im 100 % PLUS CLUB?

Disziplin, Engagement, Veränderungsbereitschaft, harte Arbeit, aber kein Geld. Wir setzen unser Wissen und unsere Arbeitszeit kostenlos ein. Wir wollen nicht, dass Mitglieder einen Platz besetzen, aber dann nur halbgar dabei sind und geben daher klare Regeln für das geforderte Engagement vor. Wir hören uns auch keine Ausreden an. Entweder ein Teilnehmer ist voll an Bord oder er ist gar nicht dabei. Wir hören uns nicht an, warum er gerade keine Zeit für die Telekonferenz hatte oder warum er diese Woche wieder so verkauft hat wie die letzten 10 Jahre.
Beim Kickstarter-Tag am 31. März 2015 in Frankfurt werden wir den Impuls setzen und am Ende des Tages maximal 30 Mitglieder aufnehmen. Auch der Kickstarter-Tag ist kostenfrei, jeder zahlt nur seine Tagungspauschale in Höhe von EUR 50 für den Konferenzraum, Mittagessen und Kaffee.

Welche Voraussetzungen muss ein Mitglied mitbringen?

Jedes Mitglied muss aktiver Verkäufer im Möbelhandel sein. Dabei sind sowohl Küchenverkäufer, wie auch Vollsortiment und Discounter willkommen. Alle Mitglieder müssen im Informationszeitalter angekommen sein, d.h. ein Smartphone und einen Computer besitzen und damit umgehen können. Wir kommunizieren über Apps und Google-Hangouts, weil es nichts kostet, schnell geht und Spaß macht. Wer noch nicht so weit ist, muss ja nur einem jungen Menschen einen Fünfziger zustecken, damit dieser ihn vor dem Programm fit macht.   

Welche Interessen verfolgen Sie, die Firma Thomas Witt Consulting, mit dem 100 % PLUS CLUB, wenn Sie schon kein Geld damit verdienen? 

Für uns ist das in erster Linie ein Spaß-Projekt. Wir lieben es, Menschen, die wirklich selber mehr Erfolg wollen und bereit sind, dafür zu arbeiten, auf diesem Weg zu begleiten. Wir wollen auch uns selber und dem Markt beweisen, dass mit motivierten Menschen alles möglich ist. Für uns ist das ein großes, faszinierendes Experiment im Bereich menschlichen Erfolgs. In zweiter Linie ist es natürlich nicht gerade schlecht für unseren Ruf, wenn wir 30 Möbelverkäufern aus vielen verschiedenen Häusern zu extremen Umsatzerfolgen verhelfen. Ich gehe davon aus, dass das veränderte Verhalten und die Erfolge der Clubmitglieder den Chefs nicht verborgen bleiben werden und wir dann dort ins Gespräch kommen, aber darauf sind wir nicht angewiesen.   

Wo können sich Interessenten informieren?

Beim Webinar, für das Sie sich hier anmelden können: www.100ProzentClub.de. Am 31. März 2015 machen wir einen Kickstarter-Tag in Frankfurt, für den Sie sich auf der Web-Seite bewerben können. 
Ich hoffe, das beantwortet die wichtigsten Fragen. Wenn nicht, schreiben Sie mir einfach eine Mail!

TWC-blog__Selbstpoträt,_nett
Ihr Thomas Witt

New Call-to-action