<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=1713322902305350&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Die Verkaufsmaschine - Der Blog von Thomas Witt Consulting -

Kostenfreie Tipps und Verkaufswerkzeuge für den Möbelhandel - Nur für ehrgeizige und motivierte Möbelverkäufer und deren Führungskräfte -

[VIDEO] Die Stunde der Dilettanten oder der Weg des Meisters

…warum einige Menschen und Unternehmen langfristig erfolgreich sind und andere nicht

Sie, lieber Leser, haben Ziele und wollen hoch hinaus. Das weiß ich, weil Sie diesen Blog lesen. Wenn wir aber lange genug hart an unseren Zielen arbeiten, treffen wir unweigerlich auf Plateaus. Es geht einfach nicht weiter, oder zumindest nicht kurzfristig! Das ist frustrierend!

Ich hatte mir vor ein paar Jahren Sylvester z.B. vorgenommen 6 Kilo abzunehmen, meine Ernährung umgestellt und mein Sport-Programm hochgefahren und genau gemessen und beobachtet, mich jeden zweiten Morgen in freudiger Erwartung auf die Wage gestellt und prompt die ersten 4 Kilo abgenommen.

Eine Woche später tat sich an der Waage aber nichts mehr, obwohl ich weiter meinen Speiseplan und Sportprogramm aufrecht erhielt. Ich fande das ganze Projekt schon wesentlich weniger attraktiv und überlegte mir

  • ob vier Kilo nicht eigentlich genug sind und es nicht reichen würde, wenn ich das erreichte Niveau halte (Phlegmatiker), oder
  • ich nicht durch eine Nulldiät, forcierter Vorbereitung auf den nächsten Marathon und extremen Einsatz meiner russischen Kettlebells den nächsten Niveausprung erzwingen kann (Fanatiker),
  • ich nicht das disziplinierte Essen und Sportmachen nicht ganz wieder bleiben lassen soll, denn es bringt ja sowieso nichts (Phlegmatiker) oder
  • ob ich einfach diszipliniert so weitermache wie vorher und dabei wachsam mich, mein Handeln und meine Erfolge beobachte, und herauszufinden ob ich meine Methode nicht noch optimieren kann (der Weg des Meisters).

In Kurzversion erläutere ich die hier vorgestellten Konzepte in dem Video oben!

Der_Weg_des_Meisters_-_Thomas_Witt.jpgBeim Umgang mit den immer auftretenden Plateaus, d.h. Verzögerungen und Verlangsamungen auf dem Weg zum Erfolg, trennt sich in jeder Disziplin, vom Sport über die Entwicklung der eigenen Verkaufsfähigkeiten (oder der Fähigkeiten der Mitarbeiter, für die Sie zuständig sind) bis zur Selbstentwicklung und Unternehmensentwicklung, die Spreu vom Weizen.

Es ist übrigens ein weit verbreiteter Trugschluss unter Inhabern und Führungskräften im Möbelhandel, dass sich ihr Unternehmen weiterentwickeln könnte, ohne dass sie sich selber weiter entwickeln.

Allein aus diesem Grunde fahren die meisten Initiativen zur Verbesserung der Verkaufsprozesse vor die Wand.

Niemand, auch nicht der erfolgreichste Unternehmer, kommt ohne Weiterentwicklung aus. Als der Gründer der Judo-Kampfkunst, Jigoro Kano, schon alt und gebrechlich war, rief er, so wird berichtet, seine engsten Studenten zu sich. Er bat sie, ihn, Jigoro Kano, den ranghöchsten Judo-Ka aller Zeiten, in seinem weißen Gürtel (dem Gürtel des absoluten Anfängers) zu beerdigen.

Die Frage ist: sind auch wir willens, jederzeit unseren weissen Gürtel wieder anzuziehen und weiter zu lernen?

Der Aikido-Meister George Leonard beschreibt in seinem Buch „Mastery“ (auf deutsch unter dem Titel: „Der Längere Atem“ erschienen) eindrücklich die 4 verschiedenen Verhaltensweisen von Menschen und Organisationen im Angesicht des Plateaus, d.h. der Stagnation trotz allem Bemühens. Mein Fazit: absolut lesenswert!

Thomas_Witt__der_Verkaufssteuerer.gif

Ihr Thomas Witt