Die Verkaufsmaschine - Der Blog von Thomas Witt Consulting -

Kostenfreie Tipps und Verkaufswerkzeuge für den Möbelhandel

[VIDEO] Wie man Opfer zu Machern macht

Opfer und Macher

Möbelverkauf ist ein psychologisch harter Job

Möbelverkäufer müssen mit viel Ablehnung, Frust und enttäuschten Hoffnungen umgehen. Außerdem sind sie durch das Provisionssystem direkt von der Frequenz abhängig, die sie nicht beeinflussen können. Da kann man schon mal schlechte Laune bekommen.

Peanuts-Charlie-Brown-DepressionViele Menschen, wir nennen sie "Opfer", kommen von alleine nicht aus diesen Tief-Phasen heraus und sind auf äußere Einflüsse angewiesen, um wieder Mut zu fassen und aktiv zu werden. Wenn sie überraschend durch einen Wiederkommer einen guten Abschluss praktisch geschenkt bekommen, sind sie wieder gut drauf und fangen wieder an zu kontakten. 

Die sogenannten "Macher" dagegen, reagieren auf Frust und Lust genau gleich: mit der Aktivität, die ihnen Erfolg bringt. Daher nennen wir sie auch Macher. 

Ungefähr zwei Drittel der Bevölkerung sind nach dieser Definition "Opfer", d.h. sie können ihren eigenen Gefühlszustand nicht bewusst steuern.

Copy of Motivation- Derren BrownDas ist für gute und wohlmeinende Führungskräfte sowohl ein Problem, wie auch eine große Chance. Denn die Führungskraft kann mit der richtigen Technik der äußere Anstoß sein, den der frustrierte Möbelverkäufer braucht, um aus seinem Tal herauszukommen.

Dieses Video erklärt Ihnen die Techniken, mit denen Sie Opfer zu Machern machen können:

 

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:

  1. Von Drill-Sergeants und Führungskräften im Möbelhandel
  2. Warum Provisionssysteme Möbelverkäufer langfristig demotivieren
  3. Die Wahl der eigenen Einstellung - die wichtigste Fähigkeit im Verkauf
  4. Die Auswirkung der eigenen Körpersprache auf den Möbelverkäufer
Viel Spaß bei der Umsetzung! Wenn Sie Fragen haben, machen Sie einen kostenlosen Telefontermin mit mir aus!

TWC-blog__Selbstpoträt,_nett
Ihr Thomas WittGeneric-Managers-LG